Warum du nicht als Erstes auf den Preis für die Entwicklung deiner Werbung schauen solltest …

Warum du nicht als Erstes auf den Preis für die Entwicklung deiner Werbung schauen solltest …

Immer wieder höre ich bei Anfragen bezüglich der Gestaltung von Werbung, dass einige Anbieter abtelefoniert werden, bevor eine Entscheidung für oder gegen eine Dienstleistung gefällt wird, insbesondere natürlich im Grafik- und Webdesign und ausschlagebend für die Entscheidung ist der Preis.

Warum das meiner Meinung nach der falsche Weg ist und was du alles bei mir bekommst, dass erfährst du in diesem Beitrag.

Anstatt erstmal nach dem Preis zu fragen, solltest du dich dafür interessieren, was du alles bekommst. Denn ein Preis ist zwar ein erster Orientierungswert, sagt aber nichts über die Qualität aus.

  • Außerdem ist für mich bei der Auswahl einer Zusammenarbeit wesentlich entscheidender, ob der Dienstleister 1. versteht, was ich möchte und 2. ob die Chemie stimmt. 3. ist der Dienstleister auf dem gewünschten Gebiet wirklich Experte? Was hat er oder sie vorzuweisen? Gibt es schon Ergebnisse?
  • Erst danach schaue ich darauf, was das Angebot beinhaltet und ob der Preis stimmt.
  • Ein Preis kann sehr günstig sein und man bekommt sehr wenig plus ein schlechtes Ergebnis dafür oder er kann mittelmäßig sein, man bekommt ein gutes Ergebnis. Oder im Idealfall ist der Preis vielleicht höher, aber das Ergebnis und die Leistung ist dafür großartig.

Warum es bei mir und meinen Kunden im ersten Schritt nie um den Preis geht

Wenn ich mit dir Werbung entwickle, geht es im ersten Schritt niemals um den Preis oder deine Werbung – sei es eine  Visitenkarte, ein Flyer oder eine Homepage.

Schritt 1 – das Erstgespräch: Briefing

Es geht für mich immer darum den Menschen hinter der Werbung kennenzulernen.

Intuitiv erfasse ich:

  • Was bist du für eine Persönlichkeit?
  • Was ist dir wichtig?
  • Was möchtest du mit deiner Werbung erreichen?
  • Was brauchst du genau an Werbung und warum?
  • Welches Ziel bewegt dich?
  • Welche Strategie kannst du dafür nutzen?
  • Passt dieser Mensch und ich für die Entwicklung der Werbung zusammen?

 

Schritt 2: Das Angebot

Erst nachdem wir uns unterhalten haben, ich dich als Mensch etwas kennenlernen durfte und wir beide merken, dass die Chemie stimmt, bekommst du dein Angebot.

Je nachdem, um welches Produkt oder welche Dienstleistung es sich handelt, biete ich dir einen Stundensatz oder ein Pauschalpaket an.

Wann ist was sinnvoll?

Den Stundensatz nutze ich häufig, wenn es um kleinere Anpassungen oder Korrekturen geht z.B. bei deiner Homepage oder um einfache Beratungen, die aber nicht zur Zusammenarbeit führen, denn auch das ist Teil meiner Dienstleistung. (siehe Leistungen)

Wenn du mehrere Produkte benötigst, bekommst du einen Pauschalpreis. Dieser setzt sich aus dem Stundensatz als Basis, meinen Erfahrungswerten, wie lange ich für ein einzelnes Produkt benötige und einer pauschalen Beratung zusammen.

  • Anpassungen der Details sind nach dem ersten Angebot immer möglich. Allerdings beinhaltet dies nicht, dass der Stundensatz geringer ist, sondern das eine Teilleistung entfällt.
  • Dennoch kann es natürlich vorkommen, dass im Umsetzungsprozess doch mehr Aufwand entsteht, als besprochen, in solchen Fällen, informiere ich dich frühzeitig und gemeinsam finden wir eine passende Lösung.

Das Angebot sende ich dir am liebsten per e-Mail, denn dann hast du es schriftlich vor dir liegen und kannst genau erkennen, WAS du alles für den Preis bekommst und du kannst konkreter ausschließen, was du eventuell nicht benötigst.

Was du erfahren solltest

  • Wie viele Stunden Beratung, Design und Entwürfe sind inbegriffen?
  • Kannst du deine Werbung regional, europaweit oder international nutzen?
  • Wobei bekommst du Unterstützung?
  • Musst du dich um bestimmte Aufgaben noch selbst kümmern? (Fotorecherche, Schriftarten, Fotografen, Texte schreiben oder korrigieren?
  • Wird dir bei der Druckereisuche und beim Druckdatenupload geholfen? Ist der Druck inklusive oder Exklusive?
  • Musst du dich um die Weiterverarbeitung (Druck, Schneiden, Leimen, Kleben, Heften) selber kümmern?

Schritt 3: Auftragsbestätigung

Im Normalfall wirst du nach dem Erhalt des Angebots den Auftrag bestätigen, Details werden gegebenenfalls noch angepasst und dann kann es losgehen.  Wunderbar.

Aber womit geht es jetzt los?

Vor dem Angebot erfolgt immer ein kurzes Briefing (Schritt 1), doch wenn es dann zum Auftrag kommst, müssen Details noch konkreter besprochen werden und natürlich möchte ich dich besser kennenlernen, um dir wirklich die Werbung zu entwickeln, die zu dir passt und nicht das diese im Müll landet, weil niemand versteht, was du tust. Diese Besprechung und Beratung erfolgt in Schritt 4.

 

Schritt 4: Alles nur eine Frage der Beratung und der Konzeptplanung

So schön, so gut. Nun geht es ans Eingemachte. Es muss ein Konzept realisiert werden, auf dem deine Werbung basiert. Aber für mich ist es noch viel mehr: Ein Konzept beinhaltet für mich, dass ich mich intuitiv in das Thema und die Lieblingskunden von dir hineinversetze.

  • Welches Problem wollen deine Kunden lösen?
  • Welches Problem haben sie mit dem Thema?
  • Was wünschen sie sich? Wo wollen sie hin?

 

Ensprechend baut nämlich später auch deine Strategie auf.

Wenn du deine Kunden regional gewinnst, wirst du andere Werbemittel nutzen, als online und umgekehrt.

Und je nachdem, was die Kunden nach der erhaltenen Werbung tun sollen, ist dein Flyer, deine Broschüre oder deine Homepage so strukturiert und konzipiert, dass alles darauf lenkt,

  • das auf die Homepage geklickt werden soll,
  • sie sich für ein Webinar anmelden sollen,
  • dich anrufen oder für ein Seminar anmelden können,
  • oder sich über eine Dienstleistung von dir informieren sollen.

Neben der Entwicklung eines Lieblingskundenavatars, entwickeln wir im Gesprächsprozess ein Farb- und Schriftkonzept und geeignete Bilderwelten, die zu dir und deinen Kunden passen.

Was beinhaltet die Konzeptplanung?

Das bedeutet, dass ich mich sowohl um die Recherche, als auch gemeinsam mit dir um die Auswahl kümmere.

Ein Farbkonzept besteht meistens aus

  • 1-5 Farben, die harmonisch aufeinander wirken, Kontraste erzielen und trotzdem angenehm wirken.
  • Dabei gibt es eine oder zwei Farben, die eine übergeordnete Reihe spielen und auf allen Werbemitteln genutzt werden. Diese repräsentieren dich und dein Herzensprojekt und sorgen ebenfalls für die Wiedererkennung. Und sind deine Hauptfarben. Daneben gibt es 2-3 weitere Farben, die z.B. auf Flyern, deiner Homepage oder in Broschüren zur besseren Gliederung, Struktur und Verständlichkeit dienen können.

Ein Schriftkonzept beinhaltet

  • eine lesbare Schriftart, die sowohl für lange Absätze, Überschriften und Hervorhebungen (kursiv, fett) eingesetzt werden kann.
  • Gleichzeitig gibt es meistens noch eine Schriftart, die etwas verspielter ist und den Charakter des Menschen, das Thema oder die Lieblingskunden nochmal wiederspiegelt.
  • Wichtig bei der Auswahl ist, dass alle Zeichen, Symbole vorhanden sind, die Schriftart rechtlich kommerziell genutzt werden darf und diese sehr gut lesbar ist, trotz Schnörkeln.

Die Bilderwelten zeigen die Bedürfnisse, Wünsche und Ergebnisse deiner Kunden.

  • Nicht jedes Bild ist als Titelbild geeignet und nicht jedes Bild ist für Blogbeiträge, Flyer, Broschüren oder Homepages ideal. Das eine muss sofort auf den Punkt bringen, um was es geht und neugierig machen, wo gegen das andere nur informativ, erklärend und als Zusatz dienen soll.
  • Neben der Auflösung, Qualität und des Formates (hoch oder quer), zählen die Farben, Wirkung auf deine Kunden, als auch die Verständlichkeit des Dargestellten eine große Rolle.
  • Außerdem gibt es rechtlich einiges zu beachten: Ich bin keine Rechtsanwältin, aber zwischen kostenlos und gekauft bestehen schon große Unterschiede in der Qualität, dann gibt es Einschränkungen in der Auflage, Nutzung (im Sinne von, ob das Bild für Druckprodukte, Social Media, Web zugelassen ist), als auch in der grundsätzlichen Verbreitung (Deutschland, Europa, Weltweit)

Gerne unterstütze ich dich auch bei der Suche nach einem passenden Fotografen, der entsprechend des Konzeptes den Stil bei deiner Kleidung und deinem Makeup umsetzt.

So sieht zum Beispiel mein Konzept aus. Bei den Fotos unten geht es um die Stimmung, die erzeugt werden soll und nicht unbedingt um die konkreten Fotos, die in der Werbung letztlich integriert werden.

Schritt 5: Entwicklung deiner Werbung

Großartig. Das Konzept steht. Nun muss es noch auf deine Werbung angewendet werden.

  • Das kann ein Schriftzug als Logo sein,
  • eine Visitenkarte,
  • Flyer,
  • Plakat,
  • Briefpapier,
  • Seminarunterlagen
  • oder auch eine Homepage.

Aber allem voran geht immer das Konzept. An dieser Stelle kommen jetzt auch das Format deiner Werbung, deine Strategie wird konkretisiert in Form von visueller Darstellung (z.B. Button, Pfeil Fläche, Überschrift), die Papierart und die Druckvariante zum Einsatz. (Je nachdem, ob es sich bei deiner Werbung um ein Druckprodukt oder ein Digitalesmedium handelt, fallen natürlich andere Auswahloptionen an.)

  • Hat das Endergebnis nur eine Vorderseite oder auch eine Rückseite?
  • Hat es mehrere Seiten?
  • Soll es informieren, erklären oder nur wichtige Daten beinhalten?
  • Wird es digital und gedruckt benötigt?
  • Sind alle Materialien von Texten, Fotos, Grafiken (z.B. Logo) vorhanden?
  • Wo liegt das Endergebnis aus? Wie finden es Interessenten?
  • Was sollen Interessenten mit deiner Werbung machen?

 

Logo

 

Briefpapier

Visitenkarte

 

Flyer

 

Produktbilder

 

Blogbeitrag Titelbild

 

Werbemaßnahmen

 

Du merkst schon jede Frage enthält ein anderes Ergebnis und entsprechend dieser Antworten, wird deine Werbung im Satzprogramm (so nennt man spezielle Programme wie z.B, Adobe Indesign, die dafür ausgelegt sind, professionelle Werbung zu erstellen) anders angelegt und vorbereitet.

Jede Umsetzung im Satzprogramm hat eine Auswirkung im Druckergebnis und in der Strategie, WIE und Was Interessenten mit deiner Werbung anstellen oder eben nicht.

Hinweis zur Nutzung und zum Urheberrecht

Außerdem gibt es noch einen Unterschied bei der Nutzung deiner Werbung. Viele Designer schränken die Nutzung deiner Werbung regional, deutschlandweit oder international ein, entsprechend kannst du deine Werbung auch nur in diesem geografischen Umfeld nutzen und die Preise sind sehr unterschiedlich für die Lizenz.

  • Das Urheberrecht der Werbungsentwicklung bleibt im Normalfall immer beim Designer, Fotografen oder Illustratoren. Es sei denn es ist vertraglich anders geregelt.
  • Keine Sorge, deine Werbung kannst du trotzdem nutzen. Die Lizenz erlaubt es dir sogar, da du den Designer beauftragt hast. Es geht nur darum, dass es in Deutschland bestimmte Regeln gibt, die jeder einzuhalten halt, da es sonst zur Urheberrechtsverletzung kommt.
  • Ich mache es mittlerweile nur so, dass ich die Nutzung nicht einschränke, die Satzdatei aber nicht rausgebe, es sei denn die Zusammenarbeit wird komplett beendet. Dies ist ein normaler Ablauf.
  • Dadurch sind meine Preise aber im Verhältnis im mittleren Preissegment und ganz anders und du bekommst eigentlich vielmehr, als bei anderen Designern. Leider kann dir das nicht bewusst sein, wenn es dir keiner sagt.
  • Solltest du dich genauer über das Urheberrecht, Lizenzen und co informieren wollen, solltest du einen entsprechenden Rechtsanwalt zur Rate ziehen. Ich kann dir nur sagen, was ich weiß.Dieser Hinweis stellt jedoch KEINE Rechtsberatung dar, sondern dient lediglich als Information.

 

Neben all diesen Fragen, helfe ich dir die richtigen Worte für deine Werbung zu finden und deine Texte so zu formulieren, dass deine Kunden dich am Ende auch wirklich verstehen.

Denn keine Werbung der Welt bringt dir etwas, wenn Kunden nicht wissen, was sie damit anfangen können oder du sie nicht neugierig auf dein Angebot machst.

 

Du sieht meine Arbeit ist sehr umfassend:

  • Beratung rund um deine Werbung, Recherche von Fotos, Schriftarten, Auswahl der passenden Farben, Inspiration zur Marketingstrategie, wo du deine Werbung drucken lassen kannst, Recherche nach geeigneten Fotografen für dein Projekt, …
  • einen neuen Blick für deinen Kunden und wie du ihm helfen kannst,
  • Begleitung bei der Formulierung und Erstellung deiner Texte
  • ein klares Farb-, Schrift- und Bildkonzept, welches du immer wieder für neue Werbung verwenden kannst,
  • Ein wunderschönes Endergebnis als Produkt, wo du deine Dienstleistung oder Produkt mit bewerben und bekannter machen kannst.
  • Freie Nutzung deiner Werbung ohne Einschränkung. (Achtung: Deine Fotos und Grafiken können trotzdem andere Lizenzen beinhalten)
  • Ein digitales Ergebnis (PDF), welches du so oft du möchtest nutzen kannst, um es bei deiner Wunschdruckerei in Auftrag zu geben.

 

Wenn auch du Unterstützung bei deinem Herzensprojekt benötigst, lade ich dich ein dir meine Starterpakete näher anzusehen.

Und wer weiß, vielleicht erstelle ich demnächst schon dein Konzept und deine Werbung.

Alles Liebe Jacqueline

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Willst du den Sprung in die Selbständigkeit wagen oder nicht? – Report

Willst du den Sprung in die Selbständigkeit wagen oder nicht? – Report

Als ich damals in meiner ersten Festanstellung war, lief alles am Anfang super. Ich hatte einen tollen Partner, ein gutes Startergehalt und eine eigene Wohnung. Doch innerlich war ich ziemlich ausgebrannt. Überall gab es Begrenzungen. Ich hatte viele Ideen, die ich gerne in meinem Job einbringen wollte, aber immer wurden meine Ideen nicht realisiert, als Angestellte echt frustrierend. Auch schon in meiner Ausbildung wurde ich immer kleiner gehalten.

Ziemlich ernüchternd. Okay, ich will hier nicht alles schlecht machen, es gab auch tolle Seiten, meine Kollegen waren super und es gab viel zu lachen, aber dennoch spürte ich immer, dass ich dort falsch bin.

Eine Stimme in mir sagte mir, dass ich etwas eigenes auf die Beine stellen muss. Gesagt getan, während meinen 8-Stunden-Tage im Betrieb fing ich an auf meinem ersten Blog „Verrückte Versuchung“ über mein damaliges Hobby die Fotografie zu schreiben und Ergebnisse zu präsentieren, meine Modelle waren begeistert und ja die Ergebnisse ließen sich sehen.

Zwischen Festanstellung, Weiterbildung und Gedanken zur Selbständigkeit

Auch in die kostenlose Software WordPress und Webdesign arbeitete ich mich mehr und mehr ein. Nach der Arbeit bearbeitete ich Bilder, plante Shootings und bloggte. Ja, irgendwann fing ich auch an morgens schon VOR der Arbeit zu schreiben und Bilder zu bearbeiten, um nur ein klein wenig Freizeit zu haben.

Wie ich das geschafft habe, weiß ich bis heute nicht. Auch am Wochenende waren Shootingtermine angesetzt, mal einfach zum Ausprobieren, mal um meine kreative Seite auszuleben.

Doch während der 1 1/2 Jahre Festanstellung fühlte ich mich immer mehr ausgebrannt und fuhr irgendwann nur noch ziemlich traurig zur Arbeit. Es waren weder die Kollegen, noch das Arbeitsklima, was so „schlecht“ waren. Es war einfach die Tatsache, dass ich dort ziemlich unglücklich war und mich nicht selbst verwirklichen konnte.

Schon nach meiner Ausbildung 2013 plante ich meine Selbständigkeit – es gab ein Logo, Visitenkarte, ja und auch die Webseite stand, wie schon geschrieben. Aber die Angst war viel zu groß, ebenfalls wie meine Mutter zu scheitern. Dabei hatte sie damals etwas Großartiges erschaffen: Einen Ort für Demenzkranke, die raus aus dem normalen Alltag sollten und wo die Angehörigen arbeiten mussten: Eine Tagespflege und einen ambulanten Pflegedienst. Ja, die ersten Logentwürfe habe ich damals gemacht und ja ich habe auch einen Flyer entwickelt und ja alles lief richtig gut, aber leider im Hintergrund auch vieles echt schief. (Trotzdem bin ich stolz auf meine Mama, denn sie hatte den Mut, etwas zu verwirklichen, was viele nicht tun.)

Entsprechend glaubte ich damals noch, dass ich mit einer Festanstellung abgesicherter bin, die Wahrheit ist, weder das eine noch das andere bringt einem Sicherheit, alles ist nur Illusion, denn die Sicherheit findet man nur in sich und das nötige Vertrauen, einfach seinen Weg zu gehen. (Das bedeutet nicht, dass das eine oder das andere falsch ist, jede muss da ihren eigenen Weg finden.)

Jetzt oder nie: Mein Sprung in die Selbständigkeit

Ende 2014 war meine Anstellungszeit vorbei und es kam der Wendepunkt: Ich wagte den Sprung in die Selbständigkeit.

Innerhalb von zwei Jahren entwickelte ich mich enorm weiter, ja wuchs sogar über mich hinaus. Damals habe ich es gehasst mit Menschen zu sprechen. Vor einer Kamera stehen?! Never!

Doch etwas in mir veränderte sich und ermutigte mich. Heute möchte ich dich ermutigen. Es muss nicht immer der volle Schritt in die Selbständigkeit sein. Manchmal reicht schon ein kleiner, ein Nebenprojekt. Vielleicht auch erstmal als Hobby.

Jacqueline

 

Wo stehst du mit deinem Herzensprojekt?

Wo willst du hin? Schreib es mir in den Kommentaren!

Warum ich Frauen und Mütter, die sich selbst verwirklichen wollen gezielter ansprechen will …

Warum ich Frauen und Mütter, die sich selbst verwirklichen wollen gezielter ansprechen will …

Es ist jetzt fast 10 Jahre her, dass ich diesen einen Traum hatte. Ja, ich habe mir einen Job ganz bewusst ausgesucht, den ich zur Not auch von zuhause aus betreiben kann. Wie hätte ich damals schon ahnen können, dass dieser Traum Realität wird und ich mich wirklich selbständig mache?

Warum ich damals Mediengestalterin werden wollte? Weil ich es anders, als meine Familie machen wollte. Ich wollte beweisen, dass Familie und Beruf auch angenehm und schön sein können. Kein hartes Arbeiten. Kein ich bringe die Kinder nur noch kurz ins Bett und dann ist der Tag auch schon wieder vorbei. (Die Sichtweise ist mit Absicht etwas übertrieben dargestellt.)

Ich will damit nicht sagen, dass diese alte Art von Familie und Beruf schlecht ist. Ganz im Gegenteil, damals gab es noch keine anderen Möglichkeiten. Heute schon und diese möchte ich bewusst nutzen.

Viel zu lange habe ich meine Vision sehr klein gehalten, obwohl ich trotzdem schon in einer Facebookgruppe darüber geschrieben hatte, was meine wahre Vision ist. Aber was habe ich schon zu bieten? Warum sollte gerade ich, diese Vision Realität werden lassen, können?!

Viel zu groß war die Angst ausgelacht zu werden oder für etwas verrückt erklärt zu werden, dabei fällt mir ein, dass ich schon immer einen anderen Blick auf das Leben hatte. Ich wollte schon immer die Welt verbessern. Und ja, vielleicht habe ich das auch vor.

Denn ja, es gibt unendlich viele Werbeagenturen, Grafiker, Mediengestalter, ABER niemanden, der sich auf eine bestimmte Zielgruppe fokussiert, alle sind irgendwie breit aufgestellt, ja niemanden vergessen. Schlau oder doch ziemlich dumm?!

Ich wollte neben meinem Beruf als Mediengestalterin noch so viele andere Berufe lernen, doch immer klarer wird mir, dass ich in dem Beruf gar nicht so verkehrt bin, denn ich kann mich damit in viele Themen einlesen und selbst über meine Erfahrungen berichten, sei es durch ein Buch, ein Kurs, ein Webinar oder einen Vortrag, egal was. Ich kann es machen.

Was hat all das jetzt mit meiner Vision zu tun?!

Ein Teil meiner Vision ist es schon am Anfang meiner Selbständigkeit gewesen, Frauen zu unterstützen, die sich selbst verwirklichen wollen. Doch dabei habe ich etwas anderes, was mich selbst betraf ziemlich außer Acht gelassen. Denn es sind nicht einfach nur Frauen. Es sind Frauen, die neben Karriere und Familie hin- und hergerissen sind. Der Alltag hat nur 24 Stunden und Kinder lassen sich nun mal nicht auf eine Parkbank setzen und irgendwann wiederabholen. Sie haben Bedürfnisse und die wollen erfüllt werden, wem schreib ich das – wenn du das hier liest, wirst du dich angesprochen fühlen.

Nein, meine Vision war noch viel zu klein gedacht. Denn ich selbst hatte nie das Bedürfnis 8 Stunden am Tag zu arbeiten, ja ich arbeite gerne und mache meinen Job auch voller Hingabe, denn Konzepte entwickeln und in Werbung verpacken, die Kunden magisch anspricht, ja das macht mir Freude. Aber nicht für jede/n.

Ich wollte immer so arbeiten, dass ich ganz entspannt Beruf und Familie unter einen Hut bekomme und vorab meine Freizeit auch der Kunst widmen kann. Viel zu lange habe ich Leichtigkeit beim Malen gespürt und mich als Mediengestalterin gestresst. Es gab keine Verspieltheit mehr. Durch das Malen wurde mir wieder bewusst, dass sich beides immer mal wieder ergänzen kann – ja, auch irgendwie zusammengehört, denn ist Werbung nicht auch Kunst? Kann Kunst nicht auch in Werbung einfließen?! Die Kunst etwas Neues zu erschaffen, was auf dem Alten aufbaut und doch anders verwirklicht wird?

Bei meinen Kunstprodukten, die ich auch Seelenzauber Design anbiete, dachte ich schon länger darüber nach, wen das wohl anspricht? Immer wieder kam da der Gedanke an Mütter und ihre Familien. Die Tage machte es dann „Klick“ und meine Sehnsucht kam wieder ans Licht. Denn in mir ist schon länger der Wunsch eine eigene Familie zu gründen, doch auf dem Weg dorthin gibt es viele Hürden und auch die Zeit ist natürlich immer wieder ein springender Punkt. Doch darüber werde ich an anderer Stelle mehr berichten.

Meine größere Vision wurde geboren. Und ja, sie geht noch viel tiefer und weiter, als das ich das hier in einem Beitrag schreiben könnte. Sie geht über die Vorstellungskraft hinaus, deshalb schreibe ich einfach nur: TUN.

Und ja, ich werde etwas tun, nämlich Frauen, die trotz Festanstellung sich selbst mit ihrem Herzensprojekt verwirklichen wollen und selbständige Mütter intensiver unterstützen mit meiner Arbeit als Mediengestalterin. Genau diese Zielgruppen sprechen mich an, bestimmen schon immer mein Leben und witzigerweise, waren sie auch schon meine Kundinnen, ich habe es nur nie aus diesem Blickwinkel gesehen. Auch hier ist es, wie mit einem Kunstprojekt: Wir müssen jonglieren lernen und einfach mal die Perspektive ändern.

Für mich ist es viel berührender, wenn ich einer Familie wieder mehr Zeit schenken kann, als einfach nur zu sagen: Ich mache maßgeschneiderte Konzepte und Werbung. Das macht meine Arbeit viel lohnenswerter, ja ich fühle mich dadurch sogar mehr beschenkt, denn ich gebe etwas und bekomme dafür auch etwas zurück. Dankbarkeit würde ich es nennen. Denn welche Frau freut sich nicht, wenn sie mehr Zeit für sich, für ihre Kinder, für ihren Mann oder einfach für ihre eigentliche Arbeit bekommt?

Für mich passen auch beide Zielgruppen wunderbar zusammen, denn diese beiden Seiten zu verknüpfen ist ebenfalls eine Herausforderung, aber auch ein Geschenk. Von denen zu lernen, die schon dort sind, wo ich hin möchte und gleichzeitig auch anderen Frauen, die noch auf dem Weg sind, Informationen zu liefern, wie ich meinen Weg gehe.

Den Gedanken zu haben eine Familie zu gründen, ist nämlich etwas ganz Anderes, als es auch umzusetzen…

Dafür braucht es …

Was meinst du? Fühlst du dich angesprochen?

Schreib mir über deine Herausforderungen und den Alltag zwischen Beruf, Selbstverwirklichung und Familienalltag.

Jacqueline

Wie du endlich Klarheit für deine Berufsneuorientierung findest

Wie du endlich Klarheit für deine Berufsneuorientierung findest

Nachdem ich 2013 meine Ausbildung als Mediengestalterin abgeschlossen hatte, fühlte ich mich irgendwie leer. Ich hatte keine Ahnung, wohin mein Weg führen wird und mein Weg in die Berufsneuorientierung begann …

Mein größtes Ziel bis dahin war erreicht und ich wusste nicht genau, wie es weitergehen soll. Mein damaliger Freund trennte sich von mir, ich wollte endlich eine eigene Wohnung und hatte keine Ahnung, ob ich eine Festanstellung bekommen würde.

Nach dem ich durch Zufall bei amazon das Buch „Der 6-minuten Coach“ entdeckte, es mir kaufte und begann täglich damit zu arbeiten, veränderte sich mein Leben Schlag auf Schlag und ich begann zu realisieren, dass ich selbst entscheiden kann, wie es weitergeht …

Mein Wissen, was ich über die letzten Jahre in Bezug auf das finden, des eigenen Traumjobs erarbeitet habe und immer wieder selbst bestimme, was ich machen will, habe ich für dich in meinem 7-wöchiges Berufsvisionärinnen-Begleitprogramm, welches ich dir kostenlos zur Verfügung stelle, zusammengefasst.

Dort findest du die besten Tools, um auch für dich Klarheit zu gewinnen, WAS du willst, worauf du wirklich Bock hast und wie dein neuer Job aussehen soll und wie du ihn bekommst.

  • Mach es, wie andere berufstätige Frauen im Alter von 25+ und lege deine eigenen Regeln fest.
  • Stell dein jetziges Berufsmodell auf den Kopf und schaffe dir dein eigenes.

 

Raus aus der Berufsneuorientierung – rein in deinen Traumjob

Mit Hilfe dieses Intensivbegleitprogramms wirst du …

  • dich aus dem alten Job befreien und etwas Neues starten, um wieder glücklich und erfolgreich zu sein.
  • die Anerkennung in deinem Job bekommen, die du verdienst.
  • jeden Tag mit Freude deine Arbeit erledigen und das tun, was du liebst.
  • dein eigenes Berufsmodell kreieren mit dem du dein Leben so gestalten kannst, wie du es willst.

 

Für wen ist dieses Programm?

Die Berufungsbox ist ein 7-wöchiges Programm für Frauen, ab 25+, die sich gerade in einer Berufsneuorientierung befinden und noch nicht wissen, wohin die Reise gehen soll. Sie geben aus ganzem Herzen und treffen bewusst ihre Entscheidung, weil sie ihr Leben in vollen Zügen genießen und nach ihren eigenen Regeln leben und arbeiten wollen.


Warum und wie bringt mich dieses Programm weiter?

  • Ich war immer wieder frustriert und hatte keine Ahnung, was ich beruflich wirklich will. Nachdem ich kapiert habe, dass es EINE Entscheidung ist, was ich möchte und was nicht, konnte ich für mich klarer sehen und verstehen, dass das Problem niemals bei meinen Chefs, Kollegen, Kunden oder meiner Familie lag, sondern nur an mir. Also, wenn ich dafür sorgen kann, dass ich meinen Job scheiße finde, kann ich umgekehrt auch herausfinden, wie ich ihn besser mache oder welche Kriterien mein neuer Job erfüllen muss, dass er mir Freude bereitet.
  • Anstatt also schlecht gelaunt zu sein und eine Null-Bock-Einstellung zu haben, hilft dir das Programm effektiv dabei den Fokus auf das zu lenken, WAS du willst, möchtest und brauchst.
  • Das Programm ist so strukturiert, dass es kein langes blabla gibt, sondern du sofort loslegen kannst und anhand von einfachen Fragen zu deinen persönlichen Antworten gelangst. Es basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und ist damit zu 100% an die äußere Welt angepasst.
  • Träume und Visionen sowie Vorstellungen sind mir wichtig und ich glaube fest daran, dass alles möglich ist. Doch es liegt an dir, was du aus diesen 7 Wochen machst und ob du die Inhalte für dich nutzt, um deinen Traumjob zu finden.
  • Ich diene dir Inspiration und Beraterin. Ob dich der Inhalt weiterbringt oder nicht, ist nicht in meiner Macht, sondern deiner. Also mach das Beste draus. Es ist dein Leben und dieses ist zeitlich begrenzt.

 

Kann ich mich mit 25+ überhaupt noch neu orientieren oder bin ich zu alt?

  • Ich glaube, dass man nie zu alt ist, um etwas Neues zu wagen. Die Entscheidung triffst du allein. Manchmal reicht eine Weiterbildung oder eine andere Besetzung in dem bestehendem Unternehmen. Manchmal liegt es in Wahrheit gar nicht am Job, sondern am Umfeld oder einer bestimmten Situation. Doch manchmal hilft auch einfach eine Pause, um überhaupt herauszufinden, WAS du willst und was jetzt nicht mehr stimmt. Was für dich das Richtige ist, kannst nur du allein bestimmen, aber den Mut dafür musst du alleine haben, egal, was andere sagen. Das Programm gibt dir dabei alltägliche Lösungsansätze, um einmal dein gesamtes Leben zu überprüfen.

 

Ich habe nicht das Geld und die Zeit dafür einen Neuanfang zu wagen.

  • In 90% dieser Aussagen ist es eine Schutzbehauptung, um die Veränderung nicht in Angriff nehmen zu müssen. Das Programm ist kostenlos liefert dir dennoch Unmengen an Wissen und Selbstreflektion, um dir eine konkrete Strategie auszudenken und diese auch umzusetzen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie kraftvoll Entscheidungen sind und wenn du diese erstmal triffst, gibt es immer Wege und Lösungen deine Wünsche umzusetzen. Manchmal reift dafür ein ganz kleiner Schritt und alles andere ergibt sich von allein.

 

Schluss mit Frust!

Es gibt einen Weg für dich dein eigenes erfolgreiches Berufsmodell zu kreieren und zu leben.

Und das,

  • …obwohl du zurzeit keinen Plan hast, was du beruflich wirklich machen willst.
  • …wenn du noch mal ganz neu durchstarten willst, weil dir dein jetziger Job zum Hals raushängt.
  • …weil du dich lange genug im Kreis gedreht hast und dir so langsam etwas einfallen muss, um nicht mehr deprimiert zur Arbeit zu gehen, keine Anerkennung zu bekommen und mit Kunden zu arbeiten, die nur rumnörgeln.

 

Egal, ob du dich nach diesem Training weiterhin für das Modell angestellt, selbständig oder beides entscheidest. In beiden Varianten hast du die Möglichkeit dich weiterzubilden, zu reisen und dich selbst zu entfalten.

Es liegt an dir, das zu tun, was du willst.

 

Hol dir jetzt das Berufsvisionärinnen-Begleitprogramm, und erhalte in der Berufungsbox alle Tools, um endlich wieder ein erfülltes Berufsleben zu führen und in deinem Traumjob zu arbeiten.

  • Du bekommst deine eigenen Zugangsdaten.
  • Innerhalb der 7 Wochen findest du heraus, was dein Traumjob ist und was dich an deinem jetzigen Job stört.
  • Du setzt dir neue Herausforderungen und Ziele.
  • Du bekommst meine persönlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die sonst nur meine Klienten erhalten.
  • Ich verrate dir 7 Wochen lang per E-Mail meine besten Tipps, wie ich es geschafft habe meinen Traumjob immer wieder neu zu definieren und zu leben.

(Wert unbezahlbar)

 

Jetzt deinen Zugang sichern und deinen Traumjob ergattern!

Investiere in deine Zukunft und mach dich auf in die Berufsneuorientierung.