Im vorherigen Artikel habe ich dir schon von meiner Geschichte berichtet, wie es dazukam, dass ich mich selbständig gemacht habe und wie blauäugig ich damals eigentlich war.

Das hat sich in den letzten drei Jahren eindeutig geändert, trotzdem möchte ich dir in diesem Artikel davon berichtet, wie es zu meinem ersten Kunden und dessen Auftrag kam.

Die Anfrage bei Facebook

In einer Gruppe kontaktiere mich jemand und fragte, was ich denn für die Gestaltung von Grafiken für eine Webseite nehmen würde. Eher erschrocken und wenig organisiert, wie ich damals war, traute ich mich nicht so richtig zu einem Stundensatz zu stehen und lies mich runterhandeln.

Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass meine Unsicherheit ausgenutzt wurde und jemand versuchte für günstiges Geld viel zu bekommen.

Ich arbeitete viele Stunden an diesem Auftrag gab viel Schweiß in dieses Projekt und entwickelte mehr als 4 Logos sowie über 5 Grafiken für die neue Webseite des Kunden. Ja, ich recherchierte auch welche anderen Dienstleister es gab und wie diese sich aufstellten.

Leider endete der Auftrag damit, dass ich mich vom Kunden anschreien lassen musste und für viele Stunden Arbeit 400 Euro bekam.

Aber was hatte ich falsch gemacht? Oh, da gab es eine ganze Menge.

Meine Learnings aus diesem ersten Auftrag

  • Kalkuliere deine Ausgaben und halte für dich fest, wie viel Geld du zum Leben brauchst.
  • Setze dir einen Stundensatz und verkaufe dich nicht unter deinem Wert!
  • Mach ein richtiges Angebot und lege fest, was darin enthalten ist.
  • Lass dich mit Respekt behandeln.
  • Sprich mit dem potenziellen Kunden mindestens einmal telefonisch, persönlich oder online und höre auf dein Bauchgefühl, ob die Chemie zwischen euch stimmt.

Ich musste erst durch diesen und viele weitere Aufträge lernen mich durchzusetzen und richtig zu kommunizieren.

Doch wie macht man das eigentlich?
Darüber werde ich im nächsten Artikel berichten.

Alles Liebe für dich, Jacqueline

Erzähl deinen Freunden von diesem Artikel