Channeling für den Monat Mai 2020

Channeling für den Monat Mai 2020

Aus der Tiefe deines Seins wachsen und erwachen

Die aktuelle Zeit lädt dich ein Inne zu halten mit dem, was du bisher getan hast. Mit dem, was du glaubst, was andere meinen, was gut für dich wäre oder ist.

  • Jetzt ist nicht die Zeit für dich durchzustarten. Jetzt ist die Zeit geduldig zu sein. Alles anzuschauen und zu spüren: Ist das wirklich mein Weg? Was würde mir von anderen auferlegt, was ich tun soll? Muss ich das wirklich tun? Will ich das wirklich tun?
  • Öffne den Raum für dich. Lass los, was nicht deins ist. Durch das Loslassen erschaffst du wieder mehr Raum zum Kreativ sein. Was von dem, was du bisher getan hast, darf gehen? Was stört, nervt, hat keinen Platz mehr in deinem Leben?
  • Du bist so viel mehr, als du glaubst zu sein. Dein Leben ist voll von Magie. Du musst sie nur sehen leben. Du erschaffst sie mit deiner Kraft jeden Tag selbst. Welche Magie willst du in deinem Leben haben?
  • Was wolltest du schon immer tun und hast dich nicht getraut es zu tun? (Weil du Angst davor hattest. Weil es nicht jeder tut. Weil jemand zu dir sagte, dass darfst du nicht tun. Weil dein Verstand sagte, dass kannst du nicht tun.)

Schreibe einmal alles auf, was dir da in den Sinn kommt. Löse dich von dem Gedanken, wie es nicht sein sollte. Kreiere, WIE es sein darf. Erlaube dir einmal wirklich in die Fülle zu gehen. Schreibe. Schreibe, was du denkst, fühlst, dir wünscht. Schreibe alles aus dir heraus. Es muss nicht gut sein. Es muss nicht perfekt sein. Es muss gar nichts. Außer sein. Lass los. Fühle. Spüre. Atme. Du darfst mit dem jetzt sein. Du bist, wie du bist. Dein Leben ist jetzt, wie es ist. Du kannst jetzt die Entscheidung treffen, DAS zu ändern, was du ändern willst. Erlaube es dir. Jetzt.

Du darfst dein Leben verbessern, neu gestalten. Du darfst dir eine Erlaubnis geben etwas nicht mehr zu tun, wenn es dir nicht gut tut oder deiner inneren Stimme und deinem Herzens weg nicht konform geht. Schreibe, was aus dir kommt. Egal, was andere dazu sagen würden. Tu es einfach!

Habe Spaß. Sei das, was du jetzt gerade sein willst. Sei neugierig. Hinterfrage es nicht. Einfach mal das tun, was sich dein inneres Kind gerade wünscht. Braucht. Erwecke die Lebendigkeit wieder in dir. Geh in die Freude, weniger in den Verstand. Sei kraftvoll, mutig. Neugierig! Lache, weine, schreie. Egal, wonach dir ist. Egal, ob dich andere für verrückt erklären würden. Das Leben ist, wie es ist. Löse dich Schicht, um Schicht von deinem Ballast. Vertraue, dass alles zur richtigen Zeit kommen wird.

Du musst jetzt nichts tun, was du nicht willst. Erzeuge keinen Druck. Nimm ihn raus. Stell ihn bei Seite. Jetzt darf dein verspieltes, kreatives, buntes inneres Kind aktiv sein.
Jetzt ist deine Zeit. Alles raus zu lassen. Alles gehen zu lassen. Mutig und im Vertrauen sein, dass etwas Neues bereits auf dich wartet.

Viel Spaß dabei, deine Jacqueline

Channeling im Monat April 2020 – Teil 2

Channeling im Monat April 2020 – Teil 2

Als ich den ersten Teil des Channelings veröffentlichte, kam kurz darauf der Impuls noch einen zweiten Teil zu schreiben, denn gerade in der aktuellen Zeit, ist es wichtiger denn je auf deine innere Stimme zu vertrauen.

Im ersten Teil habe ich sehr viel darüber geschrieben, was die Zukunft bringen wird und was du aktuell tun kannst, um besser bei dir zu bleiben und dich selbst wahrzunehmen.

Ich spüre jedoch, dass es auch wichtige Informationen darüber zu teilen gibt, was aktuell aus meiner Sicht noch passiert.

Ich selbst habe das am Freitag sehr intensiv wahrgenommen, denn aktuell lösen sich noch mal sehr alte Strukturen, Gedanken und Muster aus unserer tiefsten Kindheit, die uns in einem alten Glauben und Bewusstsein festhielten.

Die aktuelle Zeit lädt ein, diese durch Innenschau und Reflektion anzusehen und vielleicht auch zu heilen. Diese alten Wege holen sehr alte Wunden hervor, die sehr schmerzhaft gewesen sein können. Dadurch können auch impulsive Wut und Traurigkeit hervorkommen, die es gerade gilt anzusehen und sich mit ihnen zu versöhnen.

Die Vergangenheit ist vorbei. Die Gegenwart ist präsent und in der Zukunft wissen wir nicht, was auf uns zukommen wird. Wir können nur da sein. Im Hier und Jetzt.

Ich lade dich an dieser Stelle ein einmal tief ein- und auszuatmen. Innezuhalten. Dich ruhig hinzusetzen. Deine Gedanken an dir vorbeiziehen zu lassen und deinen Körper wahrzunehmen. Spüre deinen Atem. Deine Füße auf dem Boden. Spüre, wo deine Anspannung sitzt. Löse sie durch das ein- und ausatmen.

Fühle. Schließe die Augen. Lass dich nicht von deiner Umgebung und Geräuschen ablenken. Bleibe bei dir. Nimm wahr, was ist.

  • Was brauchst du jetzt gerade?
  • Was wäre liebevoll für dich?
  • Gibt es jetzt gerade etwas zu tun?

Lausche weiter deinem Atem. Lege beide Hände auf dein Herz. Atme ein- und aus. Lasse allen Stress und Ballast von dir abfallen. Komme zu dir. Ins Hier und Jetzt. Staune über die Natur. Staune über deine Wunder. Das du hier auf die Welt gekommen bist. Du bist ein Geschenk von Gott, dem Universum, dem Schöpfer – ganz gleich, wie du es nennst. Du bist wunderbar. Vergiss das nicht.

Atme. Lasse den Druck los, indem du ihn auf die Füße richtest, so erdest du dich wieder. Kommst in Verbindung mit dir und deiner wahren Natur. Nimm an, die Liebe. Nimm an Heilung. Nimm deine Verbundenheit zu dir und der Welt wahr. Du bist du und doch sind wir alle eins.

Geschaffen in dem Wissen, dass du dein Leben selbst gestalten kannst.

Jacqueline

Channeling im Monat April 2020

Channeling im Monat April 2020

Impulsiv handeln ohne blinden Aktionismus

Ich spürte schon eine ganze Weile, dass viele Menschen immer weniger bei sich ist und ständig nur noch am Smartphone, Laptop sitzen oder ständig in Bewegung sind.

Davon schließe ich mich nicht aus.

Was den Unterschied langfristig ausmachen wird:

Anstatt ständig nur in Bewegung und aktiv zu sein, braucht es wieder mehr Ruhephasen, wo wir uns selbst spüren, fühlen und wahrnehmen können.

Die aktuelle Krise lädt dazu ein Innezuhalten, ruhig zu werden, zu bleiben und wahrzunehmen, dass es in uns selbst eine innere Ruhe bereits gibt.

Ich habe dieses Ruhepol durch die Arbeit von Lea Hamann kennengelernt und war damals sehr dankbar dafür, denn gerade in Phasen, wo ich Existenzangst hatte, hat mich dieser Ruhepol „Der Fels in der Brandung“, wieder zur Besinnung gebracht.

Auch durch die Arbeit mit Kreativität durfte ich lernen, dass in jedem Chaos auch eine Ordnung steckt. Diese ist nicht immer sofort erkennbar. Manchmal formt sie sich auch innerhalb dieses Chaos neu.

Ich fand es die letzten Wochen sehr spannend die Natur zu beobachten, denn erst war es draußen sehr stürmisch, Äste flogen, Baume rissen sich aus dem Boden und dann wurde aus der Dunkelheit plötzlich Licht, denn die Sonne kam täglich wieder hervor und auch die Abendstunden sind aktuell unglaublich schön mit anzusehen. Es fahren wesentlich weniger Autos und es ist trotz kleiner Brisen und einer gewissen Kälte, Wärme und Ruhe spürbar.

Die ersten Blumen blühen in ihrer Pracht und auch das finde ich wunderschön. Die Natur nehme ich mir oft als Beispiel, denn auch in meinem Leben herrschte die letzten Monate Stress, Chaos und Veränderung.

Seitdem ich von meinem Krankenhausaufenthalt zurück bin, bin ich nicht mehr dieselbe. Ich habe krasse Entscheidungen getroffen und kommuniziere wesentlich klarer und selbstbewusster.

Die Entscheidungen führten dazu, dass ich kurzer Hand aus der Wohngemeinschaft ausgezogen bin und zu meinem neuen Freund zog. Außerdem habe ich mich entschieden meine Arbeitszeiten krass zu reduzieren – wenn auch noch nicht ganz machbar.

Ich gönne mehr wesentlich mehr Auszeiten und achte bewusster auf meinen Körper. Ich gehe raus in die Natur, mache Spaziergänge mit unserem Hund oder arbeite im Garten und manchmal? Ja, da mache ich auch einfach nichts.

Die Zeit im Krankenhaus war für mich, wie ein „Stopp“. Und brachte mir viele Erkenntnisse.

Ich glaube, dass die aktuelle äußere Krise für viele sehr heilsam sein kann, wenn sie den Mut haben, hinzuschauen, was in ihrem Leben die letzten Monate oder vielleicht auch Jahre nicht in die richtige Richtung lief.

Es ist eine gute Zeit viele Sachen im System zu hinterfragen und auch die Unternehmen sind plötzlich zum Umdenken gezwungen. Was viele vor einigen Jahren noch für unmöglich hielten, ist nun Realität: Homeoffice.

Was bedeutet das für den oder die einzelne?

Die Arbeit rückt mehr in den Hintergrund und das Leben an sich kommt mehr in den Vordergrund. Ich arbeite bereits seit vielen Jahren wegen meiner Selbstständigkeit im Homeoffice. Viele haben mich dafür beneidet – andere nicht. Selbst- und ständig hieß es da.

Dabei bringt das Homeoffice auch neue Chancen mit sich: Ich bin direkt bei meiner Familie. Ich kann gemeinsam mit meiner Familie essen oder mir auch mal eine Stunde Mittagspause gönnen.

Natürlich bringt es wiederum auch die Gefahr ständig zu arbeiten und ja dessen bin ich mir bewusst. Hier sind klare Zeiten, Strukturen und Kommunikation gefragt und sehr viel Sensibilität für die Bedürfnisse des einzelnen.

Für viele ist die aktuelle Krise ein Schock. Und die Existenzangst ist unglaublich groß.

Ich sehe es dennoch auch als Chance, denn auch hier dürfen wir hinschauen, wo wir vielleicht in den letzten Jahren erstarrt sind und in Strukturen, System und Regeln uns selbst und andere gefangen genommen haben, weil die das Potential der Veränderung und des Wachstums nicht sehen wollten.

Plötzlich gezwungen zu sein, dass wir aktiv werden müssen und neue Ideen sowie Strategien ausgearbeitet werden müssen, stellt viele vor eine große Herausforderung. Ich denke, dass es aber genau darum geht: Wachstum. In eine neue Form des Lebens und Arbeitens.

Schon lange bemerke ich diese Veränderung bei mir selbst und versuche immer mehr danach zu leben. Was andere früher belächelten, wird plötzlich zur Realität. Denn ich glaube schon eine ganze Weile, dass unser Leben in Zyklen verlaufen wird (und es auch jetzt schon in Phasen war) und unser Job nicht länger unsere Lebenszeit bestimmen wird, sondern wir selbst entscheiden darüber, wie wir unsere Lebenszeit verbringen wollen.

Für viele Menschen war das Internet eher böse und sie hielten sich davon fern. Auch das wird sich nun ändern müssen, da wir aufgrund der aktuellen Situation gezwungen werden neue Wege der Kommunikation zu nutzen.

Heute bin ich dankbar, dass ich von Anfang an mein Business mehr auf den Fokus online gerichtet habe und Kunden deshalb über das Internet und Empfehlungen zu mir finden.

Erst in den letzten zwei Jahren entwickelten sich auch erste Schritte offline mit Kunden zu arbeiten, was auch sehr schön ist, aber kein „Muss“.

Ich weiß, dass ich das alles als toll beschreibe und das nicht für alle toll ist. Der Unterschied liegt jedoch darin, wie ich die Dinge betrachte. Sehe ich nur das Negative oder nur das Positive? Wie wäre es mit einer guten Mischung aus beidem?

Es bringt zur aktuellen Zeit niemanden etwas, wenn du komplett in Panik verfällst, alles stoppst und dich so reduziert, dass gar nichts mehr möglich ist.

Dein Business soll weiterexistieren und auch dir muss es gut gehen. Es bringt aber auch niemandem etwas, wenn du komplett in Angst vor dem nächsten Morgen lebst.

Ich denke, dass hier eine realistische Einschätzung sinnvoll ist und ja, es ist auch in Ordnung, wenn du Hilfsprogramme annimmst, wenn sie dir wirklich dienlich sind.

Auch wenn du nicht weißt, was kommen wird – aber ganz ehrlich – das weißt du eigentlich nie. Es muss weitergehen und ich finde es viel effektiver den Fokus und die Energie dahin zu richten, was du willst und schau dann, wie es realisierbar ist.

  • Komm lieber 1-2 Tage innerlich mal zur Ruhe.
  • Und nimm dir dann Zeit genau zu überlegen, was du sinnvoll tun kannst.
  • Ziehe dich eine Weile von Facebook und co zurück.

Oftmals liegt in der Ruhe die Kraft und das haben meine Erfahrungen immer wieder gezeigt. Denn wenn wir gestresst sind, in Panik oder in der Angst, ist unser gesamter Körper angespannt, die Atmung ist flach und wir funktionieren nur noch, um zu überleben.

Wenn wir jedoch entspannt und ruhig sind, können wir viel bewusster denken und neue Wege finden: Und warum sollte es nicht möglich sein Brötchen online auszuliefern oder einen Teil der Hochzeitskleid-Entwicklung online zu stellen?

Große Herausforderungen, brauchen große Ideen. Warum diese nicht nutzen?

Alles Liebe, Jacqueline

 

 

Channeling für März 2020

Channeling für März 2020

Erst wollte ich mich gar nicht zu der aktuellen Situation äußern, da aber immer mehr Angst, Panik und Kurzschlussreaktionen entstehen, möchte ich nun doch ein paar Gedanken dazu äußern.

Ich möchte jeden einzelnen dazu anhalten nicht nur mitzulesen, sondern sich selbst zu informieren und nachzudenken, anstatt blindlinks zu handeln.

Komm in deine eigene Mitte, achte auf deinen Körper und besinne dich auf dich zurück. Achte auf deinem Atem. Und das zum aktuellen Zeitpunkt täglich, stündlich – so oft es geht!

Geh in die Stille und Natur. Ich empfinde diese Zeit für die ganze Welt als sehr heilsam und sie lädt zur Rast ein. Anstatt wie so viele Monate und Jahre immer in Hektik zu verfallen, gilt es nun ruhiger zu werden, bedachter. Denke, bevor du handelst. Könnte ein Impuls sein. Fühle und hinterfrage, bevor du entscheidest. Prüfe dein eigenes Bauchgefühl.

Zurzeit sehe ich einige, die kurz entschlossen komplett auf online umsatteln wollen. Andere bieten SOS Beratungen und co an. Ich möchte weder das eine verurteilen, noch schlecht reden. Was ich jedoch fraglich finde: Aus Angst heraus schnell etwas aus dem Boden zu stampfen, um Geld zu verdienen. Etwas, was aus Angst erschaffen wird, hat nie lange einen guten Nährboden und ist nur von kurzer Dauer. Ich spreche da aus Erfahrung und aus dieser kann ich sagen, dass so etwas nicht funktioniert.

Ich beschäftige mich seit 2015 mit dem Thema Online Business und Online Marketing und aus der Erfahrung heraus, weiß ich auch, dass einen Kurs aufzubauen und online Kunden zu gewinnen genauso seine Zeit braucht, wie Blumen zu pflanzen und wachsen zu lassen.

Handle nicht kurzsichtig. Halte inne und besinne dich auf dich selbst. Hinterfrage. Schau genau hin. Achte auf Versprechungen und gut gemeinte Ratschläge. Prüfe sehr genau, ob du Verträge eingehst. Gerade zur aktuellen Zeit und denke sehr gut darüber nach, ob du dich auf schnelle Lösungen einlässt oder lieber einen längeren Weg eingehst, der vielleicht härter ist und nicht so leicht, aber dafür am Ende dauerhafter und liebevoller ist.

Ich empfinde diese Zeit auch sehr sinnvoll, um in der Kommunikation etwas zu verändern. Viele reden einfach ohne zu denken. Gerade die sozialen Netzwerke sind dafür ein großartiger Ort. Da ich spüre, dass Anfeindungen und diese Art der Kommunikation nicht liebevoll ist. Werde ich mich persönlich davon wieder zurückziehen. Ich werde ggf. aus meiner Arbeit Dinge teilen und mich ansonsten auf meine Projekte konzentrieren. Unter anderen das Schreiben meines 6. Buches, was mir schon eine Weile im Herzen liegt und zum Jubiläum fertig werden will. Außerdem habe ich das Gefühl, dass darin viel Weisheit zum Thema Auszeiten und Berufung für viele Menschen enthalten sein wird, was es so in dieser Kombination noch nicht gibt.

Und ja ich erarbeite schon eine Weile einen Kurs zum Erstellen der eigenen Visitenkarte. Lass dieses jedoch noch reifen, da ich noch nicht weiß, ob es sich dabei um einen reinen Selbstlernkurs oder einen Begleitkurs von mir handeln wird.

Allem in Allem weiß ich, dass all das, was gerade passiert langfristig etwas Gutes mit sich bringen wird. Ich bin im Vertrauen und gehe meinen Weg. Und ja auch ein Austausch mit anderen ist wichtig. Die Frage ist nur: Wie viel und in welchen Maß tut dir und mir ein Austausch gut?

Alles Liebe, Jacqueline

Channeling für den Monat Februar 2020

Channeling für den Monat Februar 2020

Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten und dich auf den Weg ins Neue machen

Der Monat Februar wird ein wenig durchwachsen werden. Einerseits geht es darum dem Neuen einen Raum zu schaffen und gleichzeitig steckst du noch im Alten fest.

Wichtig ist, dass du innerlich eine Entscheidung triffst, wohin deine Reise in Zukunft gehen soll:

  • Willst du umziehen?
  • Auswandern? Wenn ja, wohin? Wie sehe das im Detail aus?
  • Wie fühlt es sich am neuen Ort an?
  • Oder möchtest du dich beruflich verändern und endlich deinem Herzen folgen?
  • Welche Tätigkeiten würdest du dann machen?
  • Wie sähe deine Arbeitsumgebung aus?
  • Wie wärst du gekleidet?
  • Mit wem arbeitest du zusammen?
  • Vielleicht geht es aber auch darum, dass du einen neuen Partner an deiner Seite haben möchtest?

Egal, um was es gerade geht. Versuche es dir im Detail vorzustellen. Geh in das Gefühl, wie es sich anfühlt, wenn du dein Ziel erreicht hast. Was ist dann anders als bisher?

Je genauer und detaillierter, umso besser.

Gleichzeitig wird der Februar auch seine Herausforderungen in dieser Entwicklung mit sich bringen. Alte Trigger werden noch mal mit aller Macht versuchen, dich dort zu halten, wo du bist. Versuche in dieser Zeit liebevoll zu dir zu sein, auf dich Acht zu geben. Feinfühlig zu sein und dich nicht unter Druck zu setzen. Gib auch den alten Wunden Raum, um zu heilen. Spüre. Nimm an.

Und vor allem höre auf dein Herz!
Lass dir von niemandem vorschreiben, wie du zu leben oder zu arbeiten hast.
Es ist DEIN Leben. DEINE Entscheidung. DEIN Weg.

Je fokussierter und klarer du auf deinem Weg bist, umso mehr Energie kann wieder in den Fluss kommen und umso schneller werden die Veränderungen machbar sein.

Schau nicht mehr zurück, sondern vertraue und lasse das Alte gehen. Dazu gehören auch Verbindungen, die nicht mehr stimmig sind. Menschen, die dich verletzt, runtergezogen oder Macht ausgeübt haben.

Lasse dich auf den Prozess ein. Mehr zu Wachstums- und Veränderungsprozessen findest du auch auf meinem Youtubekanal.
Gerne begleite ich dich in deiner Entwicklung.

Alles Liebe, deine Jacqueline

Channeling für den Vollmond am 10.1.2020

Channeling für den Vollmond am 10.1.2020

Hell Yeah 2020! Mit neuer Energie und sprudelnder Kreativität ins neue Jahr

Das neue Jahr beginnt etwas vernebelt und kalt und dennoch fühlt es sich innerlich für mich schon sehr kraftvoll an. Alle bisherigen Ideen wollen plötzlich realisiert werden, aber anstatt wie bisher alles auf einmal anzugehen sorgt die neue Energie des anstehenden Jahres dafür, dass du fokussierter bist und deinen Blick immer auf ein Ergebnis richtest.

Du stehst zu dir und bist immer vertrauen, dass das neue Jahr alles für dich bereit hält, was du brauchst.

Wolltest du schon immer ein Buch schreiben? Oder selbst einen Workshop anbieten? Ein eigenes Event auf die Beine stellen? Malen? Eine Weltreise machen? Die Zeit ist günstig, um alle Vorbereitungen bis zum 10.1.2020 zu treffen und dann in die volle Umsetzung für dein Projekt zu gehen. Warte nicht länger darauf, dass du von Außen die Erlaubnis bekommst.

Nimm dir die Zeit zu planen, Ideen zu sammeln und alles bis ins kleinste Detail aufzuschreiben oder zu malen. Nutze eine Collage oder erstelle ein Video. Verliere dich dabei jedoch nicht im Perfektionismus, sondern breche dein großes Ziel auf 10 Teilziele herunter. So behältst du den Überblick und trotzdem kannst du einen Schritt vor den anderen setzen.

Du schaffst das. Wenn nicht alleine – hole dir die Hilfe, die du jetzt benötigst und setze dein Ziel trotzdem um! Du wirst jede Hürde meistern, davon bin ich überzeugt.

Die Zeit ist auch reif, um Entscheidungen zu treffen, Dinge loszulassen, die nicht mehr zu dir passen oder gehören oder dich auf einen Umzug vorzubereiten. Alles ist möglich. Auch hier setze einen Fuß vor den anderen. Auf deinem Weg werden sich die Dinge schon fügen, wie du es dir wünschst. Manifestiere, glaube, vertraue. Geh in die liebevolle Ausrichtung.

Die Zeit zur Veränderung deines Lebens ist jetzt. Mit einer Entscheidung tust du den ersten Schritt: Du machst das mental unmögliche möglich. Mach dich frei von alten Gedanken und Mustern. Das, was du dir wünschst ist möglich. Manchmal ist es sogar naheliegender, als du bis jetzt gedacht hast.

 

Du möchtest den Artikel lieber als Podcastfolge hören?

 

2020 heißt es Create!

Gerne unterstütze ich dich mit meinem Seelenmagie Create 2020 Coaching.

Alles Liebe, deine Jacqueline